Sonntag, 8. April 2012

Fiddler's Green - Wall of Folk



Free your mind - do not hide
Take a ride - it's the wall of folk, yeah

It's your time - stay in line
Choose a side - it's the wall of folk, yeah

Take a step - to the left
To the right - it's the wall of folk, yeah

Take a chance - do the dance
Dark romance - it's the wall of folk, yeah
The wall of folk!

See the eyes - no disguise
On the rise - it's the wall of folk, yeah

We're complete - smell the heat
Of the beat - it's the wall of folk, yeah

No one's here - who knows your fear
See it clear - it's the wall of folk, yeah

Ride the wave - to your grave
No one's safe - it's the wall of folk, yeah
The wall of folk!



Description:
The Wall of Folk is, like the classic Wall of Death, a dance move for concerts, where two groups of people face each other. On command they have to run against each other. The difference to the Wall of Folk is that the Wall of Death is more brutal. Within a Wall of Folk you have to dance on the other side of the room through the other group.


Übersetzung:


Befreie deinen Geist - versteck dich nicht

Reite mit - es ist die Wall of Folk, yeah


Es ist an der Zeit - bleib in der Reihe
Wähl eine Seite - es ist die Wall of Folk, yeah


Schreite vor - nach rechts
Nach rechts - es ist die Wall of Folk, yeah


Ergreif die Chance - mach den Tanz
Dunkle Romanze - es ist die Wall of Folk, yeah


Schau in die Augen - kein verschleiern

Beim Aufstieg - es ist die Wall of Folk, yeah


Wir sind komplett - riech die Hitze
Des Taktes - es ist die Wall of Folk, yeah


Niemand ist hier - der deine Angst kennt
Sie klar - es ist die Wall of Folk, yeah


Reite die Welle - in dein Grab
Niemand ist sicher - es ist die Wall of Folk, yeah
Die Wall of Folk!




Beschreibung
Die Wall of Folk ist, in Anlehnung an die klassische Wall of Death, ein Tanzmove bei Konzerten, bei dem sich zwei Menschengruppen gegenüber stehen und auf Befehl aufeinander zurennen. Jedoch ist die Wall of Death bei vielen Festivals verboten, deshalb benannten sie Fiddler's Green um. Der Unterschied besteht darin, dass man nicht wild auf sich einschlägt, sondern aneinander vorbei auf die andere Seite tanzen muss, wobei es meist zu Remplern und Schubsern kommt.

Kommentare: